Das alles kann die Pille

Die Pille ist ein wirkungsvolles Mittel, um Schwangerschaften zu verhindern. Aber nicht nur deshalb wird sie verschrieben, es gibt auch Nebenwirkungen der Pille, die mehr oder weniger erwünscht sind – weniger Pickel, Verminderung der Akne, weniger Schmerzen. Auch die Dauer der Blutung kann reduziert werden, daher wird es auch relativ jungen Mädchen verschrieben. Warum das so ist? Die Pille unterdrückt deinen Eisprung, gaukelt dem Körper vor, dass er schwanger ist und den Eisprung nicht mehr braucht. Von daher ist es auch so, dass wenn man die kleinen Tabletten nicht mehr einnimmt, aus welchem Grund auch immer, die Probleme meist wieder da sind.

Pexels

#1 Wenn du die Pille nicht mehr nimmst, wirst du meist wieder alle Probleme haben, die du davor hattest. Starke, lange Blutungen, Pickel, Schmerzen. Warum du sie trotzdem absetzen solltest? Nun, um schwanger zu werden, wenn du oft Kopfschmerzen hast oder dein Körper anders stark auf die Pille reagiert. Das muss nicht am Anfang passieren – auch nach Jahren der Einnahme kann es zu plötzlichen Nebenwirkungen kommen.

Quelle

#2 Die Pille einzunehmen ist völlig befreiend. Keine Angst mehr vor einer Schwangerschaft, wenn man immer mit demselben Partner Sex hat, kann man auch das Kondom weg lassen, da Krankheiten unwahrscheinlich sind. Die Antibaby-Pille senkt aber auch den Testosteron-Spiegel, weshalb die Libido leidet. Viele Frauen haben dann weniger Lust auf Sex. Wenn du so etwas bemerkst, solltest du es vielleicht überprüfen lassen.

Quelle

#3 Mit der Pille kann der Progesteron- und der Östrogen-Spiegel genauer gesteuert werden. Bei einem Eisprung werden beide Level erhöht vom Körper ausgeschüttet, damit der Körper auf eine eventuelle Schwangerschaft vorbereitet werden kann. Die Brüste schmerzen oft dabei, weil sie sich auf die Milchproduktion vorbereiten. Das bedeutet aber nicht immer, dass man schwanger ist, es ist nur eine Vorbereitung, falls.

Quelle

#4 Beim Absetzen der Pille klagen viele Frauen über Völlegefühl oder Blähungen, das kommt, weil das Drospirenon ausgeschieden wird. Drospirenon ist ein Diuretikum, ein Stoff, der Gewicht über Flüssigkeit ausscheidet – und diese Flüssigkeit läuft über die Nieren. Wenn der Körper weniger Drospirenon bekommt, behält er mehr Wasser ein, was mehr Gewicht bedeutet. Es hilft meist, wenn man viel stilles Wasser ohne Kohlensäure trinkt, Salz und künstliche Süssungsmittel reduziert.

Quelle

#5 In der Mitte des Zyklus, um den Eisprung herum, haben manche Frauen einen leichten bis starken einseitigen Schmerz in Unterleib. Ein sogenannter Mittelschmerz, er wird durch den Eisprung verursacht, wenn das Ei aus dem Follikel heraus tritt. Aber auch die Entwicklung einer Eierstockzyste fühlt sich ähnlich an. Eine Zyste ist ein Säckchen, welches sich mit Flüssigkeit anfüllt und sich meist ausserhalb der Eierstöcke bilden. Kurz nachdem der Eisprung erfolgt ist, treten sie auf, oft werden sie nicht bemerkt und gehen auch meist von alleine ab. Eine Zyste, die zu groß wird, merkt man, wenn der Schmerz bei der Periode sehr stark wird. Solange man die Pille nimmt, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass man eine Zyste bekommt, da ja kein Eisprung statt findet.

Info: Die meisten Frauen haben zwei Eierstöcke – und jeweils einer ist pro Monat tätig, der andere hat einen Monat Ruhe.

Quelle

#6 Wenn du vor der Pille zu Akne oder Pickeln geneigt hast, wird sich deine Haut nach dem Absetzen auch wieder aufregen. Es hängt wieder mit dem Testosteron zusammen – niedriger Spiegel heißt weniger Pickel, Eisprung und damit höherer Testosteronspiegel heißen Unreinheiten der Haut. Generell haben ja auch mehr Jungs Pickel – weshalb manche Frauenärzte spezielle Pillen verschreiben, wenn es um die Reinheit der Haut von Mädchen geht.

Quelle

#7 Es gibt Frauen, die nie Probleme mit ihren Tagen haben. Keine Schmerzen, keine Krämpfe. Und dann gibt es Frauen, die nicht mal aufstehen können an den richtig starken Tagen. Gute Frauenärzte verschreiben Pillen, die speziell dafür entwickelt worden, dagegen, aber wenn man sie absetzt, ist der Schmerz wieder da. Klar, denn die kontrahierenden Gebärmuttermuskeln werden von weniger Prostaglandine angetrieben, eine hormonähnliche Substanz, die für die extreme Schmerzen verantwortlich ist. Bis der Körper diese Substanz wieder in gewohnter Menge produziert, kann es nicht so schlimm sein, aber meist kommt es mit der Zeit.

Quelle

#8 In vielen Fällen wird der Zyklus von der Pille reguliert, also bestimmt die Pille auch die Dauer der Blutung. Beim Absetzen kann es sein, wie in den ersten Monaten der Regelblutung – Unregelmäßigkeit, verschieden starke Schmerzen, Schmierblutungen. Das pendelt sich meist wieder ein, wenn der Körper sich anpasst, aber sollte das nicht so sein, sollte man zu einem Arzt gehen. Aber es kann auch eine natürliche Ursache haben, denn der Körper verändert sich, reagiert auf Stress, Langeweile und Hormonschwankungen. Wenn du wissen willst, wie dein Zyklus ohne die stabilisierende Wirkung der Pille verläuft, brauchst du nur einige Monate ohne die Pille leben.

Quelle

#9 Manche Frauen haben starke Stimmungsschwankungen nach dem Absetzen der Pille. Es macht Sinn, denn die hormonelle Absetzung, eventuelle Krämpfe, Blähungen und PMS würden jeden verrückt machen. Zudem wird der Prostaglandin-Spiegel wieder erhöht, was zu mehr Bauchbeschwerden führen kann.

Quelle

#10 Im Körper werden manchmal gutartige Tumore gebildet, sogenannte Myome. Sie sitzen oft in den Wänden der Gebärmutter und wachsen um diese Wand herum. Auch Zysten kommen ab und an vor, Gewebehohlräume, die mit Flüssigkeiten gefüllt sind. Es ist bei beiden noch nicht vollständig geklärt, warum sie auftreten, aber man vermutet, dass sie genetisch oder hormonell bedingt sind. Myome und Zysten können entstehen, wenn man die Pille nimmt, aber sie wachsen seltener, da diese sie hemmt. Myome sind klein und machen nur selten Probleme – aber wenn, dann bemerkt man sie an ungewohnt starken oder schmerzhaften Blutungen. Manche der Myome können bis auf die Größe einer Grapefruit oder größer anwachsen, bevor man sie bemerkt. Zysten verursachen oft hormonelle Schwankungen und bringen den Zyklus durcheinander. Wende dich bei der Möglichkeit eines Myoms oder einer Zyste an deinen Frauenarzt, damit man eine Ultraschalluntersuchung machen und alles weitere abklären kann.

Quelle

#11 Wann eine Frau fruchtbar ist, kann man ab und an ganz gut berechnen. Und dann geht es auch wieder gar nicht, denn es gibt Frauen, die direkt nach dem Absetzen der Pille schwanger wurden. Bei anderen dauerte es Monate, bis sich der Körper darauf einließ. Man sollte die Pille erst absetzen und nicht weiter verhüten, wenn man sich ganz sicher ist – und auch in wenigen Monaten nach dem Baby schauen kann.

Quelle

Teile diesen Beitrag, um auch andere Frauen aufzuklären.

Quelle Refinery