Mehr Babys in Deutschland

In Deutschland gibt es wieder mehr Kinder. Man könnte es fast schon einen Babyboom nennen – und das gilt nicht nur für Stadtvierteln wie München-Neuhausen oder das Schanzenviertel in Hamburg. Deutschlandweit werden wieder mehr Kinder geboren. Das statistische Bundesamt bestätigte, dass in 2015 1,5 Kinder pro Frau gerechnet wurden – der höchste Wert seit 1982. Wenn man alleine Westdeutschland rechnet, ist es sogar der höchste Wert seit 1974. Lange galt der Deutsche als aussterbend, da viel zu viele alte Menschen hier leben und zu wenig Kinder nachkommen, viele Paare wünschten sich keine Kinder, da sie sich nicht sicher waren, sie versorgen zu können und ihre Freiheit geschätzt haben. Was hat sich nur geändert?

Pexels

#1 Der Paradigmenwechsel der deutschen Familienpolitik in den letzten 15 Jahren ist mit schuldig. Denn die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird einfacher, mehr Kindertagesstätten, bessere, variablere Zeiten und Tagesmütter sowie Horte sind entstanden – sie machen es möglich, dass Mütter früher und länger wieder arbeiten können, auch Vollzeit. Ein Kind bedeutet nicht mehr, dass man sich bis zu 6 Jahre aus seinem Beruf zurückziehen muss. Besonders Akademikerinnen profitieren, denn gerade in dieser Sparte wurden davor immer weniger Kinder geboren.

#2 Bei Migrantinnen ist die Geburtenrate bei 1,95 Kindern pro Frau, aber das heißt nicht, dass nur sie diesen Babyboom fördern. Die Gruppe der Migranten ist sehr ‘heterogen’, Frauen aus Osteuropa bekommen auch nicht mehr Kinder als deutsche Frauen. Frauen aus Afrika und der Türkei dagegen bekommen mehr Kinder. Die Steigerung hat mit den Migranten zu tun, aber auch die Deutschen haben mehr Kinder.

Pexels

Pexels

#3 Auch die Kinderzahl der Frauen pro Jahrgang wird berechnet, und auch diese Zahl ist deutlich gestiegen. Eine positive Entwicklung. Frauen, welche 1933 geboren wurden, hatten 2,22 Kinder im Schnitt, was der absolute Rekordwert im 20sten Jahrhundert war. Dann aber ging die Quote kontinuierlich nach unten, bis sie 1968 nur noch bei 1,49 Kindern je Frau stand. 2015 lag sie bei 1,6 Kindern.

#4 Aber die Rekordquote heißt noch nicht, dass die Überalterung heute gestoppt ist. Die Ausgleichsrate ist noch lange nicht erreicht. Selbst wenn wir in den nächsten Jahren 2 Kinder pro Frau erreichen würden, wäre die Überalterung zu weit fortgeschritten, als dass es reichen würde. Es sterben mehr Menschen als geboren werden – zumindest in Deutschland. Für einen anderen Trend müsste sich unsere Kultur absolut ändern. Viele Familien in Deutschland wünschen sich 2 Kinder im Schnitt, aber dieser Wert wird meist nicht erreicht, weil die Voraussetzungen dafür einfach nicht da sind.

Pexels

Kleine Sprünge in der Geburtenrate sind fantastisch, aber kein Grund zur Euphorie – nur ein guter Anfang.

Teile den Beitrag, damit auch andere mit feiern können.

Quelle Huffingtonpost