Dinge, die du nicht in der Dusche tun solltest

Ich liebe es zu duschen. Die Entspannung, das Wohlgefühl, die Frische. Es ist eben einfach genial. Nur eine Prise Wasser und etwas Seife verwandelt uns, beruhigt uns und weckt uns auf. Aber tägliches duschen strapaziert deine Haut auch, und du musst auf einiges achten, wenn du täglich duschst. Sonst rächt sich deine Haut über kurz oder lang. Wusstest du, dass es für deine Haut sehr stressig sein kann, wenn du täglich duschst? Aber nicht nur die Nachpflege ist wichtig, auch das Verhalten unter der Dusche können sich einige Fehler einschleichen.

Bild1

über Alibaba.com

#1 Wenn du dein Gesicht unter der Dusche reinigst, spart das Zeit. Aber die Haut im Gesicht ist viel empfindlicher als deine restliche Haut und reagiert auf das zu heiße Wasser sehr gestresst. Lauwarmes oder kaltes Wasser reicht für das Gesicht vollkommen.

#2 Warme Duschen sind toll, aber du solltest unter 10 Minunten unter dem heißen Wasser bleiben, manche Ärzte meinen sogar nur 3 Minuten. Schmutz weg, relaxen, raus. Auch nicht im Winter! Der Wasser-Fettfilm wird sonst zu stark geschädigt und Hautkrankheiten gefördert.

Bild2

via gabworthy

Bild3

über Holistic Vanity

#3 Langes duschen kann entspannen, trocknet aber auch die Haut extrem aus. Zu heißes Wasser, zu viel oder die falsche Seife strapazieren die Haut und zerstören den natürlichen Fettfilm.

#4 Der Luffa-Schwamm ist wichtig, denn er massiert, stimuliert und durchblutet deine Haut. Zudem werden die alten Hautschüppchen weg gescheuert, damit die neue Haut leichter nachwachsen kann.

Bild4

über time

Bild5

via Bigstock

#5 Peeling ist wichtig. Wenn es richtig gemacht wird, ist es eine gute Hilfe für deine Haut, du solltest nur immer mit einer Feuchtigkeitscreme nacharbeiten, damit deine Haut ihren natürlichen Fettfilm nicht verliert. Zudem reichen 1 bis 2 Mal pro Woche völlig aus.

#6 Wenn du deine Haare zu oft wäschst, hast du gute Chancen, trockene Kopfhaut, Spliss, trockene Haare oder Schuppen zu fördern. Dagegen hilft Olivenöl, aber auch weniger waschen – 2 bis 3 Mal pro Woche reicht völlig.

Bild6

über New Health Advisor

Bild7

via Adler Footcare

#7 Du solltest allerdings immer die Füße waschen. Ich meine nicht, das Wasser und die Seife daran entlang laufen lassen, sondern sie gründlich einseifen und abspülen.

#8 Dein Rasiergel oder -schaum kann Allergien und leichte Entzündungen auslösen. Wenn du epilierst oder mit Enhaarungscreme oder Wachs arbeitest, ist das auch nicht besser, wenn die Haare dabei einzeln mit der Wurzel ausgerissen werden, bei falscher Nachbehandlung können Keime in die Poren kommen.

Bild8

via Good Housekeeping | Getty Images

Bild9

Via Stridekick

#9 Wenn du nach dem Sport duschen gehst, solltest du möglichst kalt und schnell duschen. Deine Haut ist dann so oder so trocken vom schwitzen, sie hat kaum einen Fettfilm. Vorzugsweise ohne Seife, vielleicht auch mit milden, wenig schäumenden Mitteln. Die Beine mit kaltem Wasser abduschen, damit die Venen sich wieder zusammen ziehen und die Durchblutung angeregt wird.

#10 Kennst du ein skandinavisches Spa? Den Wasserhahn, bevor ihr aus der Dusche raus geht, kurz auf ganz kalt stellen, einmal drunter durch – so erfrischend! Und es stärkt das Immunsystem.

Bild10

über A Perfect Klempner

Bild11

via Cheezburger / Giphy

#11 Du solltest immer zwei Handtücher nutzen, wenn du deine Haare mit gewaschen hast. Eines für die Haare, das andere für den Körper. Nicht rubbeln, tupfen ist hier das Motto. Mit beiden Handtüchern. Je mehr du rubbelst, umso mehr bringst du die natürlichen Strukturen durcheinander. Trocknen lassen ist auch nicht gut, da die Haut damit austrocknet. Und eincremen!

#12 Nach dem Duschen sollte eine Fettcreme oder eine Fettsalbe aufgetragen werden, gerade bei Ellenbogen, Knie und anderen schnell austrocknenden Stellen wichtig. Die Haut spannt nicht so und ist wieder geschmeidig.

Bild12

via Beauty Geek

Teile den Beitrag, um auch anderen zu zeigen, was wichtig ist.

Quelle Diply