Diese Frau verliert ihren Mann – und tut doch etwas Großartiges

Doch fünf Monate nach ihrer Hochzeit geschah etwas Furchtbares. Hunter wurde während einem Einsatz in Afghanistan getötet. Es wäre seine letzte Mission gewesen, bevor er den Rest seines Lebens mit Brittney verbracht hätte. Bevor er seine letzte Reise antritt, sagte er zu ihr: “Ich weiß, dass ich nach Hause kommen werde, weil du da bist und auf mich wartest.” Doch er kam nie zurück. Brittney stürzte daraufhin in ein tiefes Loch aus Dunkelheit und Depressionen. Sie fing an zu trinken, nahm Medikamente und wurde immer wieder arbeitslos. Es ist traurig, aber manchmal muss man zuerst tief fallen, um das Licht zu sehen. Also fing Brittney an zu laufen. Vielleicht wollte sie zuerst nur ihrem Schmerz entkommen, doch schnell forderte sie sich selbst zu höheren Zielen heraus und es fing an, sich gut anzufühlen. Körperlich, aber auch psychisch fühlte sie sich endlich besser.


Nachdem sie erfolgreich einige Marathons gelaufen war, entschied sie Brittney dazu, ihre Liebe für Sport und Fitness zu ihrem Beruf zu machen. Also rief sie ‘Virago Fitness’ ins Leben, eine Marke für erschwingliche, stilvolle Sportkleidung. Doch das ist noch nicht alles. Denn Brittney spendet einen Teil ihrer Einnahmen an die ‘United Service Organizations’ und verwendet sie außerdem für den “HD Hogan Memorial Rodeo Scholarship Fund”. Diesen hat sie selbst mit Hunters Vater gegründet und konnte in den letzten vier Jahren bereits 19 Stipendien vergeben. In Zukunft will Brittney mehr Arbeitsplätze für Veteranen schaffen, um den Beruf und den Mut ihres Mannes zu ehren. Erfahre im Video mehr über ihre beeindruckende Geschichte.

Auf der nächsten Seite geht’s weiter: